Top Kundenservice
  • Spezialist für Kulturreisen
  • Reiseexperte seit 1998
  • Beratung für individuelle Reisen

Kairo, Alexandria, Nilkreuzfahrt und Soma Bay

Sehr geehrte Frau Zynga

Wir waren mit der Reise sehr zufrieden. Es hat alles bestens geklappt und die Betreuung war einwandfrei.

Der Wechsel vom mittleren in das Oberdeck hat sich übrigens gelohnt. Man hört zwar tagsüber tatsächlich ein wenig die Schritte vom Sonnendeck, das ist aber marginal und am Tag ist man ja nur kurz in der Kabine. Vor allem war es aber nachts ruhiger, weil die Mitteldeck-Kabine gleich über der Bar/Lounge war und dort doch sehr laut Musik gespielt wurde. Dies wäre an den Tagen störend gewesen, an denen wir am anderen morgen um vier Uhr aufstehen wollten/mussten.

Ich habe höchstens persönliche Anmerkungen, die aber nicht besonders Wesentlich sind und nicht das positive Bild schmälern sollen:

- Wir würden die Nilkreuzfahrt nicht mehr machen, sondern würde bspw. ein paar Tage Hotel in Luxor und in Assuan (mit Ausflügen von dort aus) vorziehen. Man ist doch mehrere Tage mit anderen Schiffen an einem Landungssteg. Dann sind alle Fenster geschlossen, weil der Abstand zum Fenster des nächsten Schiffs nur ein Meter ist. Das fanden wir nicht prickelnd.

- Wir sind recht erfahrene Kreuzfahrer und die Nilschiffe bieten schon etwas wenig. Es hat neben dem Speisesaal nur die Bar/Lounge und sonst keine öffentlichen Aufenthaltsräume in denen man am Abend etwas ruhigere Gespräche führen könnte. Es gibt (ausser Tanz) keine Unterhaltungs-Angebote (es besuchen eigentlich jeweils alle praktisch die selben Tempel etc. an den Anlegestellen, da könnten vom Schiff vorher passende Referate, Videos etc. angeboten werden). Ein Fitnessraum wäre schon was, ein Pool"chen" mit kniehohem Wasser ist schon wenig.

- Wir hatten auf dem ersten Teil einen irren Fahrer (Kairo/Alexandria). Der gehörte zu den 5% schlimmsten Autofahrern in Aegypten. Unser Reiseleiter hat sich offenbar aber ohne unser zutun auch beschwert. Alle anderen Fahrer waren einwandfrei und hätten auch europäischen Standards genügt.

- Die dienstleistungsorientierung der Fahrer und Reiseleiter war gut. Insbesondere der Reiseleiter auf der Nilkreuzfahrt hat uns praktisch bemuttert. Vor der Reise war uns zuwenig bewusst, dass die Sprachkompetenz (in d/e/f oder i) der Reiseleiter etwas arg bescheiden ist und deren Kenntnisse über die altägyptische Zeit und die Antike im allgemeinen ist sehr auf die besuchten Anlagen/Objekte fokussiert. Das heisst, vertiefende Fragen/Diskussionen sind mit ihnen alleine schon wegen der Sprachbarriere nicht möglich und das historische Kontextwissen fehlt ihnen ziemlich. Das war aber auch bei den ägyptischen Reiseleitern aller anderen Gruppen genau gleich. Wir hätten uns deshalb wahrscheinlich selbst besser einlesen müssen oder eine ganz spezialisierte Tour mit deutscher Reiseleitung aussuchen müssen.

- Das Essen fanden wir praktisch überall sehr gut und entgegen allen Erfahrungen von unseren Freunden hatten wir nie irgendwelche Verdauungsprobleme. Dabei haben wir alles gegessen, also auch Salate und andere nicht gekochte Speisen.

- Das rote Meer war schlicht phantastisch. Wir haben schon oft gehört, dass es dort zum schnorcheln und tauchen sehr schön ist. Aber es hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Wir waren schon an verschiedenen Orten im Mittelmeer, in der Karibik, Indonesien..., wahrscheinlich einzig die Malediven und die Südsee sind vielleicht noch besser (kennen wir aber noch nicht).

- Das Sheraton ist ein sehr gutes Hotel. Hier sollte man aber prinzipiell mind. Halbpension buchen. Wir hatten gedacht, man könne vielleicht ein-/zweimal nach Hourgada essen gehen. Das ist aber nicht sinnvoll, es ist doch recht weit weg und daher macht es eigentlich nur Sinn im Ressort selbst zu essen. Ausser das Frühstücksbuffet ist das Essen im Sheraton allerdings nicht 5 Stern (es war in Ordnung, aber vielleicht 3 Stern, eine Aufnahme im Guide Michelin oder im Gault Millau läge aber nicht drin). Wir waren ja aber nur drei Nächte da, vielleicht hatte der Chef ja gerade frei.

- Unser Entscheid wegen der Revolution/Unruhen nach Ägypten zu gehen, war goldrichtig. Zum einen bekommt man - wie überall sonst auch - von diesen Dingen kaum etwas mit, zum anderen waren deswegen nur ganz wenige Touristen da. Wir waren beispielsweise an der roten Pyramide, an der ältesten Stufenpyramide usw. jeweils komplett alleine! Bei der Cheopspyramide hatte es nur einige Leute, weil gerade 7 Busse von einem Kreuzfahrtschiff gekommen sind. Also empfehlen Sie die aktuelle Zeit ruhig. Uns haben Freunde erzählt, dass sie beispielsweise in den Gräbern im Tal der Könige anstehen und dann in zügigen Gänsemarsch durch mussten. Wir gingen einfach in die Gräber und dort hatte es vielleicht 2-3 andere Touristen drin. Einzig bei den Tempeln auf der Nilkreuzfahrt hatte es etwas mehr Leute, weil immer verschiedene Schiffe die selbe Tour parallel machen und entsprechend auch immer eininge Leute aufs mal kommen.

Also trotz einzelner kritischen Gedanken, fanden wir die Reise ganz toll und sie wird uns in guter Erinnerung bleiben.

Viele Grüsse
Thomas Schwarb & Maria Baur