eKomi - The Feedback Company:
  • Spezialist für Kulturreisen
  • Reiseexperte seit 1998
  • Beratung für individuelle Reisen

Zauber des Orients

***************************************************************************************************
 Bei dieser Rundreise handelt es sich um ein individuelles Reiseprogramm,     
   das wir gerne als Privatreise für Sie bzw. Ihre eigene Gruppe zu Ihrem
           Wunschtermin anfragen. Kontaktieren Sie uns dazu unter
                    030/70094100 oder stern@stern-tours.de.              
***************************************************************************************************

Tag 1: Ankunft Amman

Nach der Ankunft am Queen Alia Flughafen in Amman wird unser Vertreter Sie empfangen und Ihnen bei den Einreiseformalitäten helfen. Transfer zum Hotel in Amman.

Tag 2: Amman – Jerash

Einen Eindruck von der Hauptstadt des Königreichs, in der die Hälfte der jordanischen Bevölkerung lebt, bekommen Sie am besten während einer Stadtrundfahrt. Der Zitadellenhügel mit seinen Überresten aus römischer, byzantinischer und islamischer Zeit verrät Ammans Vergangenheit. In der Altstadt liegt inmitten des Suqs auch die Al Hussein Moschee und das römische Amphitheater. Wir bleiben den Römern treu, wenn wir weiter nach Jerash fahren, etwa 50 km nördlich von Amman. Jerash wird auch das Pompeji des Ostens genannt, da hier zwischen den Hügeln von Gilead die römischen Überreste der einstigen Stadt Gerasa gut erhalten geblieben sind. So besichtigen wir das Forum, die Kollonadenstraße, den Tempel der Artemis, den Tempel des Zeus und mehrere Bäder. Übernachtung in Amman.

Tag 3: Amman – Totes Meer – Kerak – Petra

Entlang der Königsstraße, die schon Alexander der Große, die Römer und die Kreuzfahrer benutzt haben, fahren wir nach Petra in den Süden des Landes. Am Toten Meer machen wir eine Pause, Sie können die Aussicht genießen oder ein Bad im salzigsten Wasser der Erde nehmen. Auf unserem Weg liegt auch die Kreuzfahrerburg Kerak, die 1142 erbaut wurde und ein gut erhaltenes Beispiel der damaligen Architektur bietet. Übernachtung in Petra.

Tag 4: Petra

Wir haben den gesamten Tag Zeit, die rosarote Felsenstadt Petra zu entdecken. Diese geheimnisvolle, von den Nabatäern in den Sandstein gemeißelte Stadt, gibt bis heute Rätsel auf. Nachdem wir eine 1,2 km lange, enge Felsenschlucht hinter uns gelassen haben, stehen wir gleich vor dem schönsten Gebäude Petras, dem Schatzhaus. Höhepunkte sind außerdem das Amphitheater, die Königswand und das Kloster El Deir. Übernachtung in Petra.

Tag 5: Petra – Wadi Rum – Aqaba

Morgens fahren wir ins Wadi Rum, eine dramatische Wüstenlandschaft aus Sand und massivem Fels. Das kleine Abenteuer einer Jeep Tour bringt uns zu thamudischen und nabatäischen Felsinschriften, Schluchten und Sanddünen. Anschließend fahren wir nach Aqaba am Roten Meer, wo Sie den Rest des Tages frei haben, um vielleicht eine der vielen Wassersportarten auszuprobieren. Übernachtung in Aqaba.

Tag 6: Aqaba – Nuweiba – Katharinenkloster

Gegen Mittag setzen wir mit der Fähre über das Rote Meer nach Nuweiba in Ägypten (Fahrtdauer etwa 1 Stunde). Nachdem Sie dort von Ihrem Reiseleiter empfangen wurde geht es weiter nach St. Katherine am Fuß des Berg Sinai. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Tag 7: Sinaiberg – Katharinenkloster – Kairo

Zum Ausschlafen bleibt heute keine Zeit, denn schon gegen 1.30 Uhr nachts brechen wir auf, um zur Spitze des Berges Sinai (Mosesberg) zu wandern. Nach etwa 3 Stunden haben wir den Gipfel erreicht und unsere Anstrengungen werden mit einem spektakulären Sonnenaufgang und fantastischen Ausblicken belohnt. Anschließend besuchen wir das Katharinenkloster, das kleinste Bistum der Welt, das an der Stelle steht, an der Gott zu Moses durch den Brennenden Busch gesprochen haben soll. Nachdem wir unser Gepäck aus dem Hotel geholt haben, fahren wir weiter nach Kairo.

Tag 8: Pyramiden – Stadtrundfahrt Kairo

Den Vormittag verbringen wir in Gizeh, um eines der Sieben Weltwunder der Antike zu sehen: die drei Pyramiden des Cheops, Chephren und Mykerenos und außerdem die Sphinx. Zurück in Kairo besuchen wir das Ägyptische Nationalmuseum, zu dessen Höhepunkten sicher der Schatz des Tut-anch-Amun zählt. In der Altstadt Kairos besuchen wir die Hängende Kirche, die Kirche Abu Serga, die alte Jüdische Synagoge Ben Ezra und die Amr Moschee. Übernachtung in Kairo.

Tag 9: Kairo – Assuan – Kom Ombo

Wir fliegen heute von Kairo nach Assuan, von wo wir unsere kleine Nilkreuzfahrt starten. Wir besuchen den Assuan Staudamm, den Unvollendeten Obelisken und den der Göttin Isis geweihten Philae Tempel auf der Insel Agilkia. Weiter fahren wir mit dem Schiff nach Kom Ombo, um den Doppeltempel zu besichtigen, der den Göttern Sobek und Haroeris geweiht ist. Unser Schiff bringt uns zur Übernachtung nach Edfu.

Tag 10: Edfu – Luxor

Am Morgen sehen wir den im 3. Jahrhundert v. Chr. erbauten Horus-Tempel, der mitten im Ort Edfu liegt und zu den best erhaltenen Tempeln in Ägypten gehört. Während der Weiterfahrt nach Luxor können Sie die Landschaft zu beiden Seiten des Nils genießen. Angekommen in Luxor haben Sie den Rest des Tages zur freien Verfügung.

Tag 11: Luxor

Höhepunkt jeder Ägyptenreise ist sicher der Besuch Luxors. Wir setzen über zum westlichen Nilufer zur Totenstadt, heute Theben-West genannt. Wir laufen durch das Tal der Könige und das Tal der Königinnen, wir sehen den Tempel der Königin Hatshepsut und die Memnonkolosse, die Figuren des Paharao Amenophis III. Auf unserem Programm steht auch der dem Gott Amun geweihte Luxor Tempel und der gewaltige Karnak Tempel, wohl der größte Tempelbezirk der Welt. Bekannt ist hier die monumentale Säulenhalle und der Tempel des Amun-Re. Übernachtung in Luxor.

Tag 12: Luxor – Kairo

Sie haben etwas Freizeit und können bei einer Fahrt mit dem Heissluftballon über Luxor und den Nil schweben, und die einmaligen Tempel und Monumente aus einer anderen Perspektive erleben. Anschließend fliegen wir nach Kairo, wo Sie zum Hotel zur Übernachtung gefahren werden.

Tag 13: Abflug

Transfer zum Flughafen Kairo für Ihre Heimreise.

Hinweise

  • In St. Katherine gibt es kein 5-Sterne-Hotel, nur ein 4-Sterne-Hotel.
  • Die Kategorie der Kreuzfahrtschiffe (3*, 4* oder 5*) ist abhängig von der Verfügbarkeit.

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterbringung in 5-, 4- oder 3-Sterne Hotels mit Frühstück.
  • Nilkreuzfahrt von Assuan nach Luxor mit Vollpension.
  • Transfers in klimatisierten, neuen Fahrzeugen – Van oder Bus – mit Englischsprachigem Fahrer.
  • Flüge innerhalb Ägyptens (Kairo – Assuan und Luxor – Kairo).
  • Empfang bei Ankunft und Abreise in Jordanien und Ägypten.
  • Deutschsprachige Reisebegleitung.
  • Beduinenführer für den Aufstieg zum Berg Sinai.
  • Alle Transfers und Exkursionen laut Programm.
  • Alle Eintrittspreise für Sehenswürdigkeiten laut Programm.
  • Pferderitt in Petra.
  • Baden im Toten Meer.
  • Gruppenvisum Jordanien.

3 Hotels

  • Star Plaza Hotel – Amman – http://www.starplaza-jo.com
  • Sella Hotel – Petra – http://www.sellahotel.com
  • Petra International Hotel – Aqaba (keine Website) oder oder Crystal International Hotel – Aqaba – http://www.crystal-international.com
  • Pharaoh Egypt Hotel – Kairo – http://www.Pharaohegypt.com
  • Morgen Land Village – St. Katherine – http://www.morgenlandvillage.com

4 Hotels

  • Sadeen Hotel – Amman– http://www.sadeen.com
  • Petra panorama Hotel – Petra – http://www.petrapanorama.com
  • Aqaba Gulf Hotel – Aqaba – http://www.aqabagulf.com
  • Zoser Hotel – Kairo – http://www.zoser-hotel.com
  • Catherine Plaza Hotel – St. Katherine – http://www.catherineplaza.com

5 Hotels

  • Regency Palace Hotel – Amman – http://www.theregencyhotel.com
  • Crowne Plaza Petra Hotel – Petra – http://www.petra.crowneplaza.com
  • Intercontinental Aqaba Hotel – Aqaba – http://www.Intercontinental.com
  • Catherine Plaza Hotel – St. Katherine – http://www.catherineplaza.com
  • Nile Hilton Hotel – Kairo – http://www1.hilton.com

Fahrzeuge

  • 08 - 10 Pers.– Van mit 12 Sitzen
  • 11 - 20 Pers.– Kleiner Bus mit 20 Sitzen
  • 21 - 30 Pers.– Medium Bus mit 30 Sitzen
  • 31 - 50 Pers.– Großer Bus mit 49 Sitzen

Nicht eingeschlossene / zubuchbare Leistungen

  • Internationale Flugtickets
  • Reiseversicherung
  • Visum für Ägypten (15 $ pro Person).
  • Ausreisesteuer in Aqaba (7 Dinar = 9 $ p.P.) am Flughafen Kairo (15 $ p.P.)
  • Trinkgelder und private Ausgaben
  • Fahrt mit dem Heißluftballon in Luxor

13-tägige Reise durch Jordanien und Ägypten

Momentan sind für dieses Programm keine Termine verfügbar.

Jordanien

Beste Reisezeit / Klima / Wetter

Jordanien ist ein klimatisch sehr breit gefächertes und teils auch sehr widersprüchliches Land. Wie für den Nahen Osten üblich, treffen auch hier teilweise mediterranes Klima und ausgeprägtes Wüstenklima aufeinander. Der Nordwesten ist geologisch allgemein sehr hügelig und im Vergleich auch sehr niederschlagsreich, was besonders für die Monate von November bis März Gültigkeit hat. Westlich hiervon fließt der Jordan. Dort fallen die Winter meist sehr mild aus, die Sommer werden hingegen sehr heiß. Der Süden und der Osten des Landes zählt ganz klar dem Wüstenklima zugehörig, mit trockener Luft und besonders im Süden mit Extremtemperaturen von 40°C und höher, ideal für Badeurlaube. Im Westen hingegen dominiert eher das Mittelmeerklima: trocken und heiß in den Monaten Mai bis Oktober, mild und feucht von November bis April.

Klimatabelle zu Jordanien

Jahreszeiten lassen sich landesweit kaum ausmachen. Der Sommer wird von einer Art Regenzeit abgelöst, in der es in den Bergregionen durchaus heftige Niederschlagsmengen geben kann. Im Anschluss folgt auch schon der Winter, im Hochland dann oftmals um den Gefrierpunkt herum, selbst Schnee ist nicht ausgeschlossen. Herbst und Frühling haben keine prägnanten klimatischen Besonderheiten und gehen nahezu nahtlos in die angrenzenden über.

Eine kategorisch optimale Reisezeit gibt es im Grunde nicht, landesweit lässt sich das aber für unsere Verhältnisse trotzdem auf die Monate März und Mai sowie die Monate Oktober und November eingrenzen. Wem der Hochsommer zu heiß ist, der kann hier auch ganzjährig im Norden des Landes in weiten Teilen angenehme Temperaturen erleben. Eine Besonderheit Jordaniens ist dabei aber natürlich die Region um das Tote Meer. Hier kann man das ganze Jahr über Urlaub machen, die Wassertemperatur sinkt selbst im Winter selten unter 20 Grad. Das Tote Meer ist der tiefstgelegene Punkt unserer Erde. In Kombination mit dem hohen Salzgehalt wirkt es wie ein Wärmespeicher. Die Ressorts rund um die Region sind auf ganzjährigen Tourismus ausgelegt.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Jordanien ist generell ein Visum erforderlich. Hierfür bedarf es eines Antragsformulars, eines Passbildes, eines Reisepasses der noch mindestens 6 Monate gültig ist sowie eines frankierten Einschreiben-Rückumschlags zur Übersendung des visierten Reisepasses. Die Bearbeitungszeit beträgt rund eine Woche ab Eingang. Kinderausweise müssen ebenfalls ein Passbild zeigen. Das normale Touristenvisum kostet für Deutsche bei einmaliger Einreise 15 Euro. Die Gebühr kann ausschließlich bar oder per belegter Postanweisung verrichtet werden, ab Ausstelldatum ist das Visum dann 3 Monate gültig (für jeweils eine Einreise sowie eine Ausreise).

Alternativ kann ein Visum auch bei Einreise am Flughafen in Jordanien gestellt werden. Hierfür ist ebenfalls ein gültiger Reisepass notwendig, sowie eine Bestätigung über die bereits bezahlte Rück- oder Weiterreise. Dieses Visum ist in der Regel nur einen Monat gültig und kostet ca. 10 US-Dollar. Diese Variante ist jedoch nicht zu empfehlen, da es keine Garantie auf ein Visum bei Einreise gibt. Wer in Jordanien arbeiten möchte (auch Schauspieler, Artisten und so weiter) benötigt zuvor noch eine Genehmigung des jordanischen Innenministeriums, da eine Einreise sonst verweigert wird.

Ebenfalls verweigert wird die Einreise und Durchreise kategorisch allen Personen mit einem Reisepass ohne Foto, sowie bei Frauen allen Inhaberinnen von Reisepässen mit Passbildern mit Schleier.

Essen & Trinken

Die Esskultur in Jordanien ist natürlich vorwiegend arabisch geprägt. Allerdings finden sich sowohl arabische wie auch europäische Restaurants in den Städten, meist ist das Angebot sogar gemischt. Angebotene arabische Spezialitäten sind beispielsweise Meze (kleine Vorspeisen), unterschiedlichste Kebabs, gefüllte Weinblätter, das traditionelle Mensaf (Lammfleisch, gehakt, in Joghurtsoße und Reis) oder auch arabisches Brathähnchen (in Zwiebelsoße und Olivenöl gebacken und auf arabischem Brot serviert), das Musakhan. Als Vorspeise werden meist vegetarische kleine Gerichte serviert, als Nachspeise isst man Wassermelone.

Fest verankert ist auch das Trinken arabischen Kaffees (Mokka). Er ist ritualisiert und wird Gästen sowohl häufig wie auch reichlich angeboten. Dreht man die Tasse beim Zurückgeben nicht leicht, dann wird einem nachgeschenkt. Jordanien verfügt außerdem über sehr schmackhafte einheimische Weine und Biersorten. Wer möchte, kann in der Regel aber natürlich auch auf bekannte Importprodukte zurückgreifen. Darüberhinaus finden sich in den Städten natürlich auch die üblichen westlichen Schnellrestaurants wie McDonalds, Pizzarien und generell auch viele italienische Restaurants. Daneben gibt es einheimische Ketten mit Fokus auf Sandwiches und Co.

Bitte beachten: Das Trinken, sowie das Rauchen, ist während des Fastenmonats Ramadan tagsüber nicht erlaubt und kann somit auch für Touristen eingeschränkt oder gar verboten sein. Außerdem können sich Öffnungszeiten im Einzelhandel und in der Gastronomie verschieben. Auf den Verzehr von Leitungswasser und frischen Salaten sollte indes generell verzichtet werden.

Feste & Feiertage

In Jordanien gibt es insgesamt 13 gesetzliche Feiertage. Diese berechnen sich allerdings nach dem Mondkalender, weshalb sie Jahr für Jahr unterschiedlich fallen und kein festes Datum haben. Ein entsprechender Feiertagskalender sollte vor Reise für das jeweilige Jahr also vorab studiert werden. Zu den wichtigsten Feiertagen zählen natürlich der Beginn des Ramadan (der 2013 auf den 9. Juli fiel) sowie das Ende des Ramadan (Eid al-Fitr, 2013 am 8. August). Auch das Opferfest Eid al-Adha im Oktober und das ebenfalls im Oktober (bzw. November) stattfindende islamische Neujahrsfest gelten als wichtig. Die Feierlichkeiten beim Opferfest und dem Eid al-Fitr haben keine festen Zeiten und können zwischen 2 und 10 Tage andauern. Während des Ramadan kann es sein, dass Mahlzeiten und Getränke im Hotel nur im Hotelrestaurant oder auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Weitere Einschränkungen können im gesamten Geschäftsverkehr eintreten, Restaurants haben unter Umständen gänzlich geschlossen. Gleiches kann für das Opferfest und einige andere Feiertage gelten, wobei die Auslegung hier auch sehr davon abhängig ist, wie westlich/touristisch der Stadtteil oder das Ressort ausgelegt ist und wie streng sie die religiösen Auflagen betrachten.

Impfbestimmungen

Langzeitaufenthalte erfordern bei Einreise einen englischsprachigen HIV-Test, eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird vorgeschrieben für alle, die aus einem durch die WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen wollen. Ansonsten existierten keine Impfbestimmungen. Empfohlen wird eine Impfung gegen Hepatitis A, bei längerem Aufenthalt, bei viel Kontakt mit der Bevölkerung sowie für Kinder außerdem eine Impfung gegen Hepatitis B. Rucksackreisende sollten außerdem gegen Tollwut geimpft sein. Generell empfohlen wird auch ein Mückenschutz in Form von langer Kleidung, Mückennetze sowie gängige Mückensprays und Anti-Mücken-Lotionen für die Haut, da diese (meist eher unbedenkliche aber störende) Krankheiten übertragen können.

Die Gesundheitsversorgung in Amman ist gut, in Gebieten außerhalb entspricht sie jedoch nicht zwingend den gängigen europäischen Standards. Eine Reiseapotheke wird daher ebenfalls empfohlen.

Kleidung

Jordanien ist mehrheitlich muslimisch, allerdings herrscht keine generelle Kleiderordnung vor. Besonders Stadtzentren und Hotelanlagen sind an den westlichen Kleidungsstil gewöhnt, das Land insgesamt ist hier eher liberal. Zu viel Haut sollte man, gerade als Frau, dennoch nicht zeigen. Ein zu tiefer Ausschnitt gilt auch hier eher als unsittlich. Generell sollte gepflegte Kleidung gewählt werden, da alles andere unter Umständen nicht als Zeichen des höflichen Respekts empfunden werden kann. Zerrissene Jeans und Co. sollten daher besser zuhause bleiben. Generell gehört Badekleidung auch nur an den Strand oder an die Poolanlage im Hotel. Hier sind Badeanzüge und Bikinis allerdings kein Problem. Einheimische Frauen gehen dennoch voll bekleidet zum Baden. In den meisten Gegenden wird außerdem das Tragen langer Hosen oder eines langen Rockes empfohlen, besonders auf regionalen Märkten, 2/3 Hosen sind auch akzeptiert. Männer dürfen zwar in kurzen Hosen herumlaufen, werden aber oftmals als „unmännlich“ belächelt. Tuniken sind eine ideale Wahl für Frauen, das Sonnenbaden „oben ohne“ oder gar FKK ist allerdings strikt untersagt. Wer eine Moschee besuchen möchte, der sollte als Frau ein Kopftuch aufsetzen oder sich einen Schal um die Haare binden. Stets einen dünnen Schal dabei zu haben ist generell empfehlenswert, da man so notfalls doch noch auf sein Umfeld angemessen reagieren kann.

Post

Mit Ausnahme des Postamtes in Ammam (Geschäftsviertel, Prince Mohammed-Street) haben Postämter von Samstag bis Donnerstag jeweils von 08.00-18.00 Uhr geöffnet und sind Freitags geschlossen. Pakete die versendet werden sollten für die Zollabfertigung besser offen bleiben. Der Versand per Luftpost nach Europa benötigt in der Regel 2-5 Tage. Gegen Aufpreis kann auch eine 24-Stunden-Zustellung in 22 Länder in Anspruch genommen werden. Daneben gibt es die Möglichkeit, in Postämtern und einigen Hotels auch Telegramme zu verschicken. Sie sind meist unabhängig von Feiertagen trotzdem zugänglich.

Sprache

Die Amtssprache ist Arabisch, darüber hinaus wird in Hotels, Ressorts und vielen westlichen Restaurants auch englischsprachiger Service geboten, oft aber nur auf Nachfrage. In der Bevölkerung ist Englisch nur teilweise vertreten, gelegentlich trifft man auf Französisch oder auch Deutsch, speziell in westlichen Stadtbezirken. Ein Sprachführer ist grundsätzlich eher anzuraten.

Strom

In den meisten Hotels und Anlagen werden keine Adapter benötigt, für Schukostecker empfiehlt sich allerdings ein 3-poliger England-Adapter. Wertvoller im Reisegepäck ist wiederum eine Mehrfachsteckdose, da Hotels mit Steckdosen meist nicht so stark ausgestattet sind wie unsere. Wer mehrere akkubetriebene Geräte gleichzeitig laden möchte, könnte ohne eigene Mehrfachsteckdose Probleme bekommen. Die Netzspannung reicht indes aus.

Telefon

Die meisten Länder lassen sich vom Festnetz aus per Selbstwählferndienst in den großen Städten problemlos direkt anwählen. Den Mobilfunk (GSM 900) stellen zwei Mobilfunkgesellschaften: Jordan MTS sowie MobileCom. GSM 1800 wird durch Umniah Mobile Company angeboten. Für alle drei Netze existieren Prepaid-Karten. Wer einen längeren Aufenthalt plant oder die Wüstenregionen erkunden möchte, dem ist ein Satellitentelefon der Thuraya Satellite Telecommunications Co sehr empfohlen. Diese lassen sich problemlos leihen.

Trinkgeld/Bakschisch

Bei gesellschaftlichen Anlässen werden kleine Gastgeschenke gerne genommen, ansonsten gibt es diesbezüglich jedoch keine bindende Politik. Zwischen 10 und 12 % werden in der Gastronomie in der Regel als Bediengeld aufgeschlagen, ein extra Trinkgeld liegt hingegen im Ermessen des Gastes.

Währung & Geld

Die offizielle Landeswährung ist der Jordanische Dinar. Der Dinar wird in Piaster (1 DN = 100 Piaster) sowie (1000) Fils unterteilt. Ein Euro entspricht dabei ungefähr 0.95 JOD (bzw. 1.00 CHF = 0.77 JOD). Umgetauscht werden kann in fast allen Banken und in den meisten Hotels, in letzteren kann der Wechselkurs jedoch stark schwächer liegen (teilweise bei 0.80 JOD für den Euro). Ansonsten werden gängige Kreditkarten und EC-Karten (Maestro) angenommen, Reiseschecks werden hingegen immer seltener akzeptiert und besonders teuer eingelöst. Das Einführen der Landeswährung sowie Devisen ist im Gegenwert bis zu 15.000 JD gestattet, darüber hinaus muss deklariert werden. Die Ausfuhr ist auf den Deklarationswert beschränkt, die Ausfuhr der Landeswährung auf 300 JD.

Israelisches Geld darf nicht eingeführt, kann an der Grenze jedoch umgetauscht werden.

Zeitumstellung

Die Zeitzone Jordaniens ist die Eastern European Time (EET), der Zeitunterschied zu Deutschland liegt bei +1 Stunde.

Zollbestimmungen

Zollfrei eingeführt werden dürfen sämtliche Gegenstände, die für den Reisenden dem persönlichen Bedarf dienen, vornehmlich also Kleidung und Wäsche, Schuhe und Schmuck. Zudem pro Person eine Kamera/Videokamera, ein Fernglas, Taucherausrüstung und andere Sportgeräte, ein Tonbandgerät, ein Radio sowie eine Reise-Schreibmaschine oder vergleichbares. Elektrogeräte werden allerdings in der Regel deklariert und in den Reisepass eingetragen.

Personen über 18 Jahren dürfen außerdem einführen:

200 Zigaretten, alternativ 25 Zigarren oder auch 200 g Tabak (gegen zusätzlichen Zoll bis zu insg. 2000 Zigaretten), 1 Liter alkoholische Getränke (mit zusätzlichem Zoll bis zu insg. max. 4 Liter), eine angemessene Menge an Eau de Toilette und 2 Flaschen Parfüm in geöffneten Flaschen sowie Geschenke im Gesamtwert von 150 US-Dollar.

Die Ausfuhr von Antiquitäten und Korallen sind verboten.

Hinweis

Wir überprüfen in unregelmäßigen Abständen die oben genannten Bestimmungen. Für die Richtigkeit der auf dieser Website angegebenen Daten können wir jedoch keine Gewähr übernehmen, da sich die Bestimmungen von Zeit zu Zeit und damit auch zwischen den von uns vorgenommenen Prüfungen ändern können. Für detaillierte Informationen nutzen Sie bitte die amtlichen Stellen und die Informationen auf der Seite vom Auswärtigen Amt zu Jordanien.

Ägypten

Beste Reisezeit / Klima / Wetter

Ägypten ist ein Land, das sowohl an das Mittelmeer angrenzt wie auch an Israel, den Sudan und das Rote Meer. Dieser geografischen Lage entsprechend finden sich hier auch zweierlei klimatische Verhältnisse; zum einen ein eher mediterran geprägtes Klima das auch dem subtropischen Klima zugeordnet werden kann, zum anderen das ganz klar durch die Wüste geprägte. Dennoch herrscht in weiten Teilen des Landes Wüstenklima mit trockenheißem Charakter, Regen fällt auch in der Winterzeit kaum und ist allenfalls in den Küstenregionen vereinzelt anzutreffen. Im Süden Ägyptens kann man allenfalls von zwei Jahreszeiten sprechen, die sich lediglich in den Höchst- und Tiefsttemperaturen unterscheiden, wobei beide Jahreszeiten verhältnismäßig warm ausfallen. In den nördlichen Küstenregionen sind jahreszeitliche Schwankungen noch am ehesten auszumachen, in der Wüste sind die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nach am markantesten.

Klimatabelle zu Kairo in Ägypten

Für die meisten Europäer ist der ägyptische Sommer in den Wüstengegenden zu heiß; Kairo kann hier Höchsttemperaturen von 45 Grad erreichen, Schatten bieten allenfalls die Gebäude.

Klimatabelle zu Luxor in Ägypten

Von Mitte September bis April sind daher gerade für Rundreisen die besten Monate, die Temperaturen entsprechen hier dann in etwa den unseren Sommertemperaturen von ca. 25 Grad (tagsüber). Nachts kann gerade in den Wüstenregionen die Temperatur stark abkühlen, auf um die 10 Grad. Badeurlaube sind in den Monaten Mai bis September zu empfehlen, da es auch hier im Sommer 30 – 35 Grad heiß wird und die Nachttemperaturen ebenfalls selten unter 20 Grad fallen. Wer indes Badeurlaub am Roten Meer machen möchte, dem seien Februar bis Juni und die Monate September bis November empfohlen.

Klimatabelle zu Hurghada in Ägypten

Einreisebestimmungen

Die Einreise nach Ägypten ist grundsätzlich nur mit einem Visum möglich. Zwar wird der Personalausweis inzwischen anerkannt, Deutsche Staatsbürger müssen sich bei Einreise dennoch eine sogenannte Einreisekarte ausstellen lassen. Der Vorgang ist relativ unproblematisch, sofern Lichtbilder mitgeführt werden, der Personalausweis noch mindestens 6 Monate nach Rückreise Gültigkeit hat und ein bestätigtes und bezahltes Rückticket vorgelegt werden kann. Das Ausstellen eines Visum bei Einreise ist auf dem Flugweg Standard und meist auch auf dem Seeweg möglich, auf dem Landweg kann es gelegentlich zu Problemen kommen. Das Visum vor Ort ist 3 Wochen gültig. Das gilt ebenfalls für Reisende mit Türkischer Staatsangehörigkeit, wenn sie eine noch mind. 6 Monate gültige Aufenthaltserlaubnis in Deutschland vorweisen können sowie Touristen aus Osteuropa.

Kinder benötigen einen Kinderausweis oder Reisepass mit Lichtbild.

Staatsangehörigen aus dem Sudan wird die Einreise verweigert, wenn der Eintrag „entry visa category B“ vorliegt. Alle übrigen EU-Bürger benötigen ein Visum vorab, erhältlich beim ägyptischen Konsulat gegen Antrag.

Essen & Trinken

Die ägyptische Küche gilt als absolut probierenswert, allerdings für Europäer anfangs oft auch nicht ganz magenfreundlich. Das liegt daran, dass die Ägypter sehr viele Speisen unter Zugabe von sehr viel Olivenöl zubereiten. Öl wird hier außerdem als Gewürz für Soßen (bspw. die Sesamsoße „Tahina“, die als Vorspeise mit Fladenbrot gegessen wird) verwendet. Der hohe Ölgehalt ist für viele Touristen, gerade Mitteleuropäer, ungewohnt und unser Magen muss sich darauf erst einstellen. In den Hotels werden viele Gerichte, die auch auf der Straße und in Restaurants verkauft werden, indes meist etwas magenschonender zubereitet.
Hammelfleisch, Geflügel und Gemüse zählen zu den wichtigsten Bestandteilen ägyptischer Küche, neben dem traditionellen gebackenen Fladenbrot, dem „Aish Baladi“, sowie Soßen und Reis. Frische Kräuter, reichlich Knoblauch und Zwiebeln finden sich ebenfalls in den meisten Gerichten wieder. Die bekannteste Süssspeiße ist das „Bakhlava“, das auch hierzulande ein Begriff sein dürfte. Vegetarierer sollten in Ägypten ebenfalls keine Schwierigkeiten haben. Ihnen ist die traditionelle Gemüsefrikadelle „Tamaya“ und der schmackhafte Bohnenbrei „Foul“ empfohlen.

Bei den Getränken wird sehr auf Fruchtsäfte, Tee und Kaffee gesetzt. Es existiert auch ein landeseigenes Bier, das sich Stella Local und Stella Export nennt.

Milch sollte abgekocht werden. Die großen Ressorts besitzen oft eigene, auf westliche Touristen zugeschnittene Supermärkte. Supermärkte in der Stadt führen jedoch in der Regel ebenfalls alles, was man für den täglichen Gebrauch benötigt und kennt, inklusive bekannte Softdrinks. Wein ist hingegen nicht ganz so populär und im Verhältnis auch recht teuer, andere Alkoholika ebenfalls, häufig auch gar nicht zu bekommen.

Feste & Feiertage

Als feste gesetzliche Feiertage gelten in Ägypten der 1. Januar sowie der 1. Mai, der 18. Juni, 23. Juli und der 6. Oktober. Hinzu kommen allerdings noch einige islamische Feiertage, die jährlich wechseln und vorab erfragt werden sollten, da hier die Geschäftigkeit zu einigen Anlässen sogar über längere Zeit stark eingeschränkt oder gar vollkommen eingestellt wird. Der Freitag ist der wöchentliche Ruhetag (vergleichbar mit unserem Sonntag), wobei Banken auch an Samstagen geschlossen haben (vergleichbar mit unserem Wochenende, nur umgekehrt). Private und öffentliche Firmen dürfen ihr Wochenende hingegen selbst bestimmen. Einige haben daher Freitag und Samstag geschlossen, andere Freitag und Sonntag.
Fällt ein Feiertag auf einen Freitag, dann sind die Geschäfte automatisch auch darauf folgenden Werktag geschlossen, unabhängig von der freien Wochenendregelung.

Auch in Ägypten wird der Fastenmonat Ramadan begangen. Er fällt, je nach Jahr, auf Ende Juni/Anfang Juli und endet dann Ende Juli/Anfang August. In dieser Zeit ist als Tourist besonderer Respekt geboten, Rauchen, Trinken und Essen sind tagsüber in der Öffentlichkeit nicht erlaubt. Auch wird es Einschränkungen im Geschäftstreiben geben, Restaurants und Geschäfte schließen früher und meist erst gegen Abend wird noch einmal geöffnet, dann oftmals jedoch bis in die Nacht hinein. Hotels und Ressort bieten ihren Gästen meist keine Einschränkungen.

Impfbestimmungen

Impfvorschriften für das Land Ägypten existieren bei einer direkten Einreise aus Deutschland nicht.  Eine Gelbfieberimpfung ist indes nur dann Vorschrift, wenn man aus einem Infektionsgebiet einreisen möchte. Darüber hinaus wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfehlen, sowie gegen Meningokokkenmenigitis. Kinder und solche, die Langzeitaufenthalte oder weite Expositionen planen, sollten darüber hinaus vorsichtshalber gegen Hepatits B und Tollwut geimpft sein. 

Die Gesundheitsversorgung in Kairo gilt als gut, außerhalb, selbst in Zentren, aber dennoch weitläufig nicht dem europäischen Standard. Darüber hinaus existiert kein Sozialabkommen zwischen Ägypten und Deutschland. Es wird daher dringend empfohlen, eine Reisekrankenversicherung mit Rückholoption abzuschließen. Behandlungen in Kliniken und Praxen müssen bar bezahlt werden.

Kleidung

Als islamisches Land legen die Ägypter sehr viel wert darauf, dass man ihre Moralvorstellungen auch als Tourist achtet. Das bedeutet insbesondere für Frauen, dass sie sich nicht körperbetont kleiden sollten, Arme, Schultern und Beine bleiben indes bedeckt. Innerhalb der Ressorts können die Vorschriften hierzu lockerer sein, in den Zentren sind ¾-Hosen okay, Shorts und kurze Röcke oder gar Strandbekleidung hingegen absolut tabu. Auch auf einen tiefen Ausschnitt sollte verzichtet werden. T-Shirts gelten als Unterwäsche und sollten vermieden werden, und auch für Männer gilt, dass Ellenbogen und die Knie zu bedecken sind. Oben ohne oder gar nackt baden ist in Ägypten bei Strafe verboten, zumindest im Rahmen von Pauschalreisen ist gängige Badekleidung am Strand jedoch kein Problem.
Ein Kopftuch wird für Touristen nicht vorgeschrieben. Ausnahme gilt bei Besichtigungen von Moscheen. Generell ist es ratsam, als Frau stets einen Schal mitzuführen, um sich bei Bedarf kurzfristig anpassen zu können, was besonders in den Randgebieten außerhalb von Zentren und Touristenattraktionen gilt.

Post

Die Postgesellschaft in Ägypten ist staatlich und in eigentlich allen Zentren mehrfach vertreten. Touristen die in Hotels und Ressorts wohnen müssen sich darum in der Regel aber nicht kümmern, da die Post meist auch an der Rezeption entgegengenommen wird.

Sprache

Die Amtssprache in Ägypten ist Arabisch, in Hotels, Ressorts und auch auf Ämtern/in Behörden ist Englisch allerdings ebenfalls weit verbreitet und in der Regel kein Problem. Englisch wird auch in vielen Restaurants, Geschäften und von Händlern gesprochen. Darüber hinaus trifft man häufiger auch Französisch. In den großen Zentren, speziell in touristischen Ballungsgebieten, ist auch Deutsch immer häufiger anzutreffen.

Strom

Das Stromnetz läuft mit 220 Volt Wechselstrom und 50Hz. Das Mitnehmen eines Adapters ist empfehlenswert. Generell ist das Stromnetz im Land zwar in den Städten flächendeckend, keineswegs aber stabil. Es gibt Schwankungen sowohl in der Spannung wie auch in der Verfügbarkeit (Stromausfälle).

Telefon

Die Verbreitung von Festnetztelefonen ist nicht mit der unseren vergleichbar. Die meisten Hotels bieten eines an, in Behörden kann oftmals nur innerhalb des Bezirks telefoniert werden. Auch in Privathaushalten ist das Telefon kein echter Standard. Telefonhäuschen (mit Telefonkarte) existieren, allerdings auch nicht in der uns gewohnten Dichte.
Eine höheren Stellenwert nimmt das Handy ein. Es gilt als Statussymbol und allgegenwärtig. In den Großstädten, Zentren sowie entlang des Nil ist das GSM900 Netz gut ausgebaut, dank Roamingabkommen mit vodafone, T-Mobile und E-plus sind Gespräche sogar verhältnismässig tragbar. Für längere Aufenthalte empfiehlt sich allerdings eine ägyptische Prepaid-Karte in Kombination mit einem Rückruf aus Deutschland. Wer Abstecher in die Wüste machen möchte, der sollte indes ein Satellitentelefon mitführen, das man problemlos leihen kann.

Trinkgeld / Bakschisch

Die Trinkgeldkultur und kleiner Gaben/Gastgeschenke ist in Ägypten besonders tief verankert und gehört zum guten Ton. Sowohl in der Gastronomie wie auch bei Taxifahrern werden 10% des Endpreises nahezu vorausgesetzt. Generell wird jede noch so kleine Handreichung mit einer monitären Wertschätzung als Gegenzug erwartet. Was in anderen Ländern und vielen Branchen sonst eine Anstandsgeste für gute Dienste ist wird hier zur Pflicht. Dabei ist die Höhe weniger entscheidend als der Akt. Auch als Gast wird ein Gastgeschenk erwartet, kennt man die Familie noch nicht weiter, dann gibt man Geld. Da behinderte Menschen in Ägypten keine Arbeit und Sozialleistungen erhalten ist gerade in ärmeren Stadtteilen die Bettelei einzige Einnahmequelle. Hier darf auch mal was gegeben werden. Allzu großzügig sollte man allerdings auch hier nicht sein, da es sonst „Bettelkinder“ anlockt, die nicht alle wirklich bedürftig sind. Letztere sind auch in der Nähe von Touristenattraktionen verhäuft anzutreffen.

Währung & Geld

Die offizielle Währung Ägyptens ist das ägyptische Pfund. Es wird in 100 Piaster unterteilt und ist an den Kurs des US-Dollar gekoppelt. Ein ägyptisches Pfund (EGP, zumeist aber LE abgekürzt) entspricht in etwa 7,90 LE zu 1 Euro (bzw. 1 CHF = LE 4,30).
Hauptsächlich wird mit Scheinen bezahlt, obwohl die alten Scheine mit 25 Pt, 50 Pt und 1 LE seit 2010 durch Münzen ersetzt wurden. Kleine Beträge können bei Händlern häufig trotzdem gar nicht rausgegeben werden, da das Münzgeld kaum Verwendung findet, was daran liegt, dass man sie bei den Banken nicht in Scheine umtauschen kann. Gewechselt werden kann eingeführtes Geld am Flughafen sowie in Hotels und Banken, die eine Wechselgebühr verlangen, aber auch beim Händler auf der Straße, die in der Regel problemlos auch Euros annehmen. Der Geldwechsel im Inland ist erheblich günstiger als vor Abreise.

Bitte beachten: die Münzen zu 1 LE und zu 2 EUR sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Das wird von Händlern, die häufiger mal fragen, ob man Münzen gegen Scheine tauschen könne, gerne mal ausgenutzt.

Zeitumstellung

Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt in der Regel +1 Stunde. An einigen wenigen Tagen im Jahr existiert gar kein Unterschied, nämlich dann, wenn bei uns mitteleuropäische Sommerzeit besteht und in Ägypten noch Normalzeit. Der Zeitunterschied zur UTC beträgt +2 Stunden.

Zollbestimmungen

Die zollfreie Einfuhr von Alltags- und Gebrauchsgegenständen wie Kleidung, Schuhe, Schmuck sowie Hygieneartikel ist problemlos möglich. Schmuck muss bei Einreise am Zoll allerdings deklariert werden. Darüber hinaus pro Person eine Kamera und Videokamera, ein tragbares Musikinstrument, ein Fernglas, Taucherausrüstung und andere Sportgeräte, ein Radio/Walkman etc., ein Tonbandgerät, sowie eine Reise-Schreibmaschine oder Laptop. Elektrogeräte und Sportgeräte werden bei Einreise erfasst und bei Ausreise wieder gelöscht.

Außerdem erlaubt:

200 Zigaretten (wahlweise 25 Zigarren oder 200 g Tabak), 1 Liter Alkohol und Geschenke im Wert von 100 EGP.

Die Ausfuhr von Antiquitäten, Kunstgegenständen und Korallen ist verboten. Ebenfalls offiziell verboten ist die Ausfuhr von in Ägypten gekauften Gold- und Silberwaren, für Teppiche bedarf es vorab einer Genehmigung des Handelsministeriums.

 

Hinweis

Wir überprüfen in unregelmäßigen Abständen die oben genannten Bestimmungen. Für die Richtigkeit der auf dieser Website angegebenen Daten können wir jedoch keine Gewähr übernehmen, da sich die Bestimmungen von Zeit zu Zeit und damit auch zwischen den von uns vorgenommenen Prüfungen ändern können. Für detaillierte Informationen nutzen Sie bitte die amtlichen Stellen und die Informationen auf der Seite vom Auswärtigen Amt zu Ägypten.

STERN TOURS © 2017