eKomi - The Feedback Company:
  • Spezialist für Kulturreisen
  • Reiseexperte seit 1998
  • Beratung für individuelle Reisen

Berg der Seligpreisungen

Nördlich vom See Genezareth bei Kapernaum erhebt sich ein Hügel, der als „Berg der Seligpreisungen“ angesprochen wird. Dies soll nach biblischer Überlieferung jener Ort gewesen sein, an dem Jesus Christus seine berühmte Bergpredigt gehalten haben soll. Auf dem Berg befindet sich heute ein Kloster mit Kirche.

Video zur Kirche am Berg der Seligpreisungen in Israel


Kirche am Berg der Seligpreisungen - © STERN TOURS

Auf einem Hügel bei Tabgha nördlich des Sees Genezareth soll der christlichen Überlieferung nach Jesus seine berühmte Bergpredigt gehalten haben. Zum Gedenken an die Bergpredigt haben italienische Katholiken im Jahre 1938 hier eine Kirche mit oktogonalem Grundriss errichtet. Die aus schwarzem Basalt gebaute Kirche ist mit einer hohen Kuppel in der Mitte bekrönt. Vom Berg und den Kolonnaden der Kirche hat man eine schöne Aussicht auf die Umgebung und den See Genezareth.

Die Bergpredigt ist ein wichtigstes Zeugnis der christlichen Lehre. In ihr erläutert und konkretisiert Jesus die Lehren des Alten Testaments und fügt ihnen weitere Bedeutungen zu. Im gewissen Sinne stellt dieser Berg mit der Predigt Jesu das neutestamentliche Pendant zum alttestamentlichen Bund Israels mit Moses am Berg Sinai.

Prozession auf dem Berg der Seligpreisungen
Prozession auf dem Berg der Seligpreisungen - © STERN TOURS

So heißt es im Matthäusevangelium (Matthäus 5,1-12) nach der Übersetzung der Lutherbibel über die Seligpreisungen Jesu:

„Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm. Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach: Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich. Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich. Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.“

Soweit die Seligpreisungen. Jesus fuhr mit seiner Rede fort, die Menschen als „Salz der Erde“ (Matthäus 5,13) und als „Licht der Welt“ (Matthäus 5, 14) zu bezeichnen. Und er fuhr fort mit dem segensreichen Gedanken (Matthäus 5, 16): „So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“

Kirche auf dem Berg der Seligpreisungen
Kirche auf dem Berg der Seligpreisungen - © STERN TOURS

Jesus sprach auch von den alten Geboten, wie sie einst Moses den Kindern Israels verkündete hatte, und fügte weitere Ergänzungen und Erläuterungen an. So sprach Jesus (Matthäus 5, 43-48) diesbezüglich unter anderem:

„Ihr habt gehört, dass gesagt ist: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.’ Ich aber sage euch: Liebt euere Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun dasselbe nicht auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“

Der Besuch des Bergs der Seligpreisungen lässt sich ideal mit dem Besuch von Kapernaum (Kafarnaum) und Tabgha verbinden. In Tabgha ist die Brotvermehrungskirche sehenswert, die zwar modern ist, aber auf den Ruinen älterer Vorgängerbauten aus byzantinischer Zeit errichtet worden ist.

Autor dieses Artikels: Mirco Hüneburg

Unsere beliebtesten Kulturreisen

STERN TOURS © 2017