eKomi - The Feedback Company:
  • Spezialist für Kulturreisen
  • Reiseexperte seit 1998
  • Beratung für individuelle Reisen

Marokko Kompakt

ab 1.059 € p.P.

Das Besondere

  • Garantiert durchgeführt mit 4 Personen und kleine Gruppe bis maximal 12 Personen
  • 5 UNESCO Weltkulturerbestätten
  • Fahrt durch das imposante Atlasgebirge
  • Drei Nächte im Riad (landestypischer Stadtpalast
  • marokkanischer Kochkurs (optional)
  • authentische Begegnungen auf Souks und in Altstädten

1. Tag - Anreise

Flug von Frankfurt nach Casablanca mit einem Nonstop-Flug mit der Royal Air Maroc oder mit Lufthansa. Abholung durch Ihren Reiseleiter am Flughafen und Übernachtung in Casablanca. ( Abendessen)

2. Tag - Casablanca & Rabat

Der name der Stadt casablanca wird meist sofort mit dem Hollywoodklassiker mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in Verbindung gebracht. Die Wirtschaftsmetropole ist modern und lebhaft und das 200 m hohe Minarett der Großen Moschee Hassan II. überragt die Stadt prächtig. Sie besichtigen diese von außen. Sie fahren weiter in die Hauptstadt Rabat, eine der vier Königsstädte. rabat liegt am Atlantik und ist eine faszinierende ebenso traditionelle wie moderne Stadt. Besichtigen Sie von außen den Königspalast. Der unvollendete Hassan-Turm ist das Wahrzeichen der Stadt Rabat. Spazieren Sie entlang der vielen Säulenstümpfe am Hassan-Turm bis hin zum Mausoleum, in dem marokkanische Herrscher in prächtigen Sarkophagen ihre letzte Ruhe fanden. An der Festung Kasbah des Oudaia mit ihren weißen und blauen Fassaden befinden sich enge Gassen, durch die Sie hindurch spazieren. Freuen Sie sich auf einen grandiosen Ausblick au die Mündung des Flusses Bouregreg in den Ozean und auf die gegenüberliegende Stadt, der sich Ihnen von einer Aussichtsterrasse aus bietet. Übernachtung in Fès im sogenannten Riad, einem stilvollen marokkanischen Stadtpalast. (Frühstück und Abendessen)

3. Tag - Meknès und Volubilis

Zum UNESCO Weltkulturerbe gehört die Medina in Meknès und sie ist eine der lebhaftesten Altstädte Marokkos. Farben und Gerüche saugen Sie auf, wenn Sie über den Basar schlendern. Ihre Stadtbesichtigung endet am "Bab el Mansour", das als das prächtigste Stadttor von ganz Marokko gilt. Unmittelbar in der Nähe von Meknès befindet sich die größte und die besterhaltene römische Ausgrabungsstätte von Marokko namens Volubilis. Volubulis gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und liegt traumhaft von Olivenhainen umgeben. Zahlreiche eindrucksvolle Überreste aus römischer Zeit werden hier ausgestellt. Übernachtung in Fès. (Frühstück und Abendessen)

4. Tag - Fès und Besuch von Handwerkern auf einem Souk

Der tag steht ganz im Zeichen der Königsstadt Fès (UNESCO Weltkulturerbe). Reisende bezeichnen die Stadt als lebendiges Museum. Gehen Sie durch das prächtige Bab Bou Jeloud und hinein in die Altstadt und fühlen Sie sich dabei wie ein Zeitreisender. Die Altstadt ist seit einem Jahrtausend nahezu unverändert - man könnte meinen, die Zeit sei stehengeblieben. Genießen Sie den Gang durch verwinkelte Gassen, bei dem Sie Düfte und reges Treiben verzaubern. Das Klopfen eines Kupferschmeides vermischt sich mit der Stimme eines Muezzins und dem Ruf eines Maultiertreibers. Ein Bild von Marokko, das man auf tausend Fotos nicht aufnehmen kann, denn die Atmosphäre, zu der prchtvolle Medresen, die Kairaouine-Moschee und der wunderschöne Mosaikbrunnen gehören, kann man nur erleben. Übernachtung in Fès.

5. Tag - Mittlerer Atlas und Marrakesch

Der heutige Tag bringt Sie von Fès nach Marrakesch. Dabei überqueren Sie den Mittleren Atlas und passieren dabei Zedernwälder in denen Berberaffen zuhause sind. Fahren Sie über die Dörfer Azrou und Beni Mellal fort und freuen Sie sich unterwegs immer wieder auf tolle Fotomotive und eine abwechslungsreiche Landschaft. Erreichen Sie die "Perle des Südens", Marrakesch. Übernachtung in Marrakesch. (Frühstück und Abendessen)

6. Marrakesch

Marrakesch versprüht, inmitten eines uralten Dattelpalmengartens gelegen, eine unvergessliche Atmosphäre. Die Stadt liegt am Fuß von verschneiten Berggipfeln des Hohen Atlas. Das Wahrzeichen der Stadt stellt das Minarett der Koutoubia-Moschee dar. Sie haben Gelegenheit, über den Basar der Medina zu laufen bevor Sie die Höhepunkte der Stadt besuchen. Dazu gehört das prachtvolle Palais de Bahia, sowie die einstige Koranschule Medersa Ben Yusuf und die toll verzierten Saadier-Gräber. Alle Sinne werden angeregt, wenn Sie über die Souks spazieren, auf denen Ihnen der Durft von Zedernholz und Safran in die Nase steigt. Vom nahegelegenen Hauptplatz Djemaa-el-Fna schallen Geräusche des allabendlichen Schauspiels herüber. Märchenerzähler und Akrobaten wie Musiker und Gaukler schwirren auf dem Platz und varwandeln ihn wie vor tausend Jahren in ein großes Freilichttheater. Diese "Bühne" wurde von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit ausgezeichnet. Auh unzählige Garküchen verführen die Gäste in ein Geschmackserlebnis. Übernachtung in Marrakesch. (Frühstück)

7. Tag - Kochkurs (optional)

Bevor Sie in die orientalische Küche eingeweiht werden, entdecken Sie bei einem Gang über den Markt selbst die Vielfalt der marokkanischen Lebensmittel. Nach dem Kochkurs (optional) verkosten Sie gemeinsam die selbst zubereiteten Speisen. Den Nachmittag können Sie nutzen um sich in einem Hamam verwöhnen zu lassen oder Souvenirs auf dem Souk zu erstehen. Gestalten Sie den Nachmittag und Abend ganz nach Ihren Wünschen. Übernachtung in Marrakesch. (Frühstück, Mittag- und Abendessen)

8. Tag - Abreise

Fahrt zum Flughafen nach Casablanca und Rückflug nach Frankfurt in Deutschland.

Hinweise

  • Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten. In arabischen Ländern ist es möglich, dass in den Hotels kein Alkohol ausgeschenkt wird.

Eingeschlossene Leistungen

  • Hin- und Rückflug ab/bis Frankfurt am Main in Economy mit Iberia oder Lufthansa (Sondertarif - Platzangebot begrenzt)
  • Flugsteuern und -gebühren
  • Transfers und Rundfahrten in klimatisierten Fahrzeugen
  • 4 Übernachtungen in Hotels und 3 Übernachtungen in einem Riad
  • Verpflegung laut Programm
  • Ausflüge, Besichtigungen, Eintrittsgelder
  • Deutschsprachige örtliche Reiseleitung laut Programm
  • Zusätzliche lokale Führung in Rabat, Meknès, Fès und Marrakesch

Ihre Unterkünfte

  • 1 Nacht in Casablanca - Business Hotel 4
  • 3 Nächte in Fès - Riad Taryanna
  • 3 Nächte in Marrakesch Kech Hotel 4

Die Sterneangabe ist die Landeskategorie

Nicht eingeschlossene / zubuchbare Leistungen

  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen
  • Rail & Fly Ticket (65,00 Euro p.P. 2. Klasse)
  • Kochkurs am Tag 7 (50,00 Euro p.P. inkl. Mittagessen)

8 tägige Rundreise - Casablanca - Rabat - Meknès - Volubilis - Fès - Marrakesh

Nr. Beginn Ende Preis p.P im Doppelzimmer Preis p.P im Einzelzimmer Abflugorte / Zuschläge Status Buchungsformular
MAR-KOM18915B1 24.09.2017 01.10.2017 ab 1.059 € ab 1.269 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM18916B2 01.10.2017 08.10.2017 ab 1.059 € ab 1.269 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM18917B3 22.10.2017 29.10.2017 ab 1.059 € ab 1.269 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM18918B4 29.10.2017 05.11.2017 ab 1.059 € ab 1.269 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM18919B5 12.11.2017 19.11.2017 ab 1.059 € ab 1.269 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM17567C1 21.12.2017 28.12.2017 ab 1.089 € ab 1.299 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter
MAR-KOM17801H1 28.12.2017 04.01.2018 ab 1.199 € ab 1.409 € Flughäfen Verfügbarkeit Weiter

Marokko

Beste Reisezeit / Klima / Wetter

Die klimatischen Verhältnisse des nordwestafrikanischen Landes Marokkos bestehen aus drei unterschiedlichen Klimazonen. An den Küsten zum Atlantik und zum Mittelmeer findet man eigentlich ganzjährig mediterranes bzw. subtropisches Mittelmeerklima vor. Die Tagestemperatur liegt hier meist um die 25 Grad. Selbst im Winter ist die durchschnittliche Temperatur mit 16 Grad noch sehr angenehm, allerdings kann es in dieser Zeit auch zu starken Regenfällen kommen. An der Straße von Gibraltar findet man als Tourist sowohl klimatisch wie ich geologisch und geografisch eine starke Nähe zu Spanien. Auf die Hochgebirgszüge des Atlas folgen dann allmählich Steppen und später auch Wüsten mit ihrem angestammten Steppen- bzw. Wüstenklima. Trocken und heiß mit Durchschnittstemperaturen von bereits über 30 Grad im Hochland, und Wüstenklima mit 40 – 50 Grad im Süden, dominieren diesen Teil der Gebirgskette, die das Land in einen eher fruchtbaren Nordwesten und einen trockenen, wüstenhaften Südosten teilt.

Klimatabelle zu Marokko

Nach Marokko reist man am besten in der Zeit von April bis Juni, in die Küstenregionen auch von April bis November. Wer das Landesinnere sehen möchte, der reist indes besser von Oktober bis Mai. Für die Sahararegion sind indes eigentlich nur die Monate März/April sowie Oktober/November wirklich zu empfehlen. Nur in dieser Zeit wird es tagsüber nicht ganz so heiß und die Temperaturen fallen nachts auch nicht so stark ab, während in allen anderen Monaten die nächtliche Temperatur sogar unter den Gefrierpunkt sinken kann. Der Winter im Gebirge bietet sogar die Möglichkeit zum Skifahren.

Einreisebestimmungen

Für Deutsche Staatsbürger ist die Einreise nach Marokko grundsätzlich unproblematisch, sofern touristische Zwecke vorliegen. Ein Visum ist generell nicht notwendig, und die Einreise kann mit einem Reisepass sowie einem vorläufigen Reisepass erfolgen. Im Rahmen von Pauschalreisen ist inzwischen auch die Einreise mit Personalausweis möglich, es empfiehlt sich aber, grundsätzlich den Reisepass zu verwenden. Bei Einreise werden zwei Meldescheine ausgefüllt, ab dann ist der Aufenthalt für insgesamt 90 Tage gestattet. Diese 90-Tage-Frist sollte unbedingt eingehalten werden, da ein längerer Aufenthalt einen Verstoß gegen das Aufenthaltsrecht darstellt und strafrechtliche Konsequenzen hat. Auch ist eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer nicht so ohne weiteres möglich. In solchen Fällen empfiehlt es sich, aus- und wieder einzureisen. Kinder benötigen einen Kinderreisepass, ein noch gültiger Kinderausweis wird ebenfalls noch akzeptiert. Der Kindereintrag in den elterlichen Reisepass wird nicht mehr akzeptiert.

Essen & Trinken

Die marokkanische Küche gilt grundsätzlich als schmackhaft, obgleich die Kombination aus bspw. Fleisch und Minze, Datteln oder Zucker in einigen Gerichten anfangs ungewohnt sein könnte (bspw. „Pastilla“, ein beliebtes gebackenes Dessert aus wechselnden Schichten Teig, gewürztem Fleisch, Mandelmasse und mit Puderzucker bestreut).

Lammfleisch ist ein fester Bestandteil in Marokko, Rindfleisch und Geflügel ebenso. Besonders in den Küstenregionen finden sich außerdem Fisch und Meeresfrüchte fest in den Speisekarten verankert. Coucous gibt es sowohl als Gericht wie auch als Beilage. Generell verbindet die Küche Marokkos sowohl Einflüsse arabischer wie kolonialer Natur. Tangine (Tajine) zählt wohl zu den bekanntesten Gerichten, ein Fleischeintopf, scharf gewürzt und in unzähligen Variationen vertreten, beispielsweise auch mit Garnelen, Hühnchen, Oliven und/oder Tomatensoße. Suppen sind in ihrer Konsistenz oft nicht von Brei und Soßen zu unterscheiden und werden häufig als Vorspeise oder gar zum Frühstück (bsw. Besara, ein Brei aus Brechbohnen und Olivenöl) mit arabischem Brot serviert.  Diese Gerichte finden sich eigentlich überall auf den Straßen und Märkten. Gerade günstigere Restaurants führen häufig aber nur eine sehr kleine Auswahl traditioneller marokkanischer Gerichte.

Im Bereich Fast-Food trifft man auf die „Rôtisserie chicken“, wo gebratenes Hähnchen und auch Sandwiches/gefüllte Baguettes angeboten werden. Gängige Beilagen sind in der Kette wie auch an Ständen auf der Straße Salat und Pommes. Auf westliche Fast-Food-Ketten trifft man natürlich ebenso. Kaffee und Minztee wird einem eigentlich überall angeboten, sie sind quasi Nationalgetränk, frische Fruchtsäfte finden sich ebenfalls überall. Alkoholika werden, wie für ein islamisches Land üblich, nur selten ausgeschenkt, in einigen großen Supermärkten gibt es eigene Alkoholabteilungen, die allerdings einen eigenen Zahlung- und Ausgangsbereich aufweisen. Milch und Datteln gelten als Zeichen besonderer Gastfreundschaft für spezielle Gäste.

Leitungswasser ist stark chlorhaltig und sollte nicht getrunken werden.

Feste & Feiertage

Neben den gesetzlichen Feiertagen (1. und 11. Januar, 3. März, 1. und 23. Mai, 9. Juli, 14. und 20. August, 6. und 18. November) gelten in Marokko natürlich auch islamische Feiertage, darunter das Ende des Ramadan Anfang Februar und das Thronfest Anfang März. Am 10. Mai wird das Neue Jahr/Mondjahr begangen. Insbesondere im Fastenmonat Ramadan kann sich der gesellschaftliche Verkehr sowie der Geschäftsverkehr stark verändern. Händler und Geschäfte schließen zeitiger und öffnen dafür spät abends wieder. Essen, Trinken und Rauchen ist am Tag und in der Öffentlichkeit in dieser Zeit streng untersagt. Hotels bieten für Touristen hier dann meist abgeschirmte Bereiche an, in denen sie ihren gewohnten Essgewohnheiten nachgehen können, ohne die Einheimischen damit zu verärgern. Auch zu anderen Feiertagen, wie dem Geburtstag des König Hassan II. am 9. Juli oder des Propheten Mohammed am 19. Juli sind starke Einschränkungen bis hin zur völligen Geschäftslosigkeit zu erwarten.

Impfbestimmungen

Eine Pflichtimpfung für die Einreise nach Marokko besteht nicht, der gängige Impfschutzkalender sowie Auffrischimpfungen für Erwachsene und Kinder werden dennoch generell empfohlen, was auch Tetanus, Diphterie und Kinderlähmug umfasst. Als Reiseimpfung empfiehlt sich außerdem eine Impfung gegen Hepatitis A. Wer länger im Land bleiben möchte oder besondere Exkursionen plant, der sollte sich außerdem gegen Hepatits B, Tollwut und Typhus impfen lassen. Obwohl Malaria in einigen ländlichen Gegenden und in nördlichen Küstenregionen vereinzelt vorkommt ist ein präventiver Schutz in Form eine Impfung nicht nötig, der gängige Mückenschutz in Form von langer Kleidung (die in Marokko ohnehin angebracht ist) sowie Mückenlotionen reicht aus.

Kleidung

Marokko ist ein islamisches Land, entsprechend sollte man sich als Tourist auch an die Gepflogenheiten halten. Das betrifft insbesondere, dass die Knie und Achseln, besser noch die Arme von Kleidung bedeckt bleiben sollten. Europäische Frauen müssen zwar kein Kopftuch tragen, es empfiehlt sich aber, stets einen Schal dabei zu haben, um diesen notfalls als Kopfbedeckungen zweckentfremden zu können. Auch ein tiefer Ausschnitt und freie Schultern werden nicht gerne gesehen. An den Stränden ist Badekleidung kein Problem, auch nicht an den Pools im Hotel, außerhalb sollte jedoch konsequent darauf verzichtet werden. Offene Schuhe (Sandalen) sind der Temperaturen wegen empfohlen, ebenso lange aber luftige dünne Kleidung. Aufgrund der starken Sonne empfiehlt sich außerdem generell eine Kopfbedeckung. Moscheen sollten indes stets mit Kopftuch besichtigt werden.

In Marokko wird die Frau in Restaurants und Hotels übrigens eher weniger beachtet, was bedeutet, dass Bestellungen, Bezahlen und Co. stets vom Mann durchgeführt werden sollten.

Post

Die marokkanische Post gilt allgemein als zuverlässig. Allerdings kann es vorkommen, dass Sendungen nach Europä trotzdem einige Wochen unterwegs sind. Wer innerhalb des Landes Post erhalten möchte, der kann das in den Großstädten meist postlagernd und gegen Vorlage des Personalausweises tun. Pakete, die das Land verlassen sollen, sollten geöffnet aufgegeben werden, da sie grundsätzlich durch einen Check gehen müssen. Erst nach erfolgtem Check wird das Paket zugeklebt und verschickt.

Sprache

Die Amtssprache im ganzen Land ist Arabisch. Neben Arabisch findet sich Französisch als Zweitsprache vor allem im Geschäftsbereich. Französisch wird an arabischen Schulen als Zweitsprache auch gelehrt, sodass hiermit recht gut durchzukommen ist. Im nördlichen Teil des Landes trifft man teils auch auf Spanisch. In den Touristenzentren genügt oftmals Deutsch und Englisch, außerhalb ist ohne Französischkenntnisse jedoch kaum ein Auskommen möglich. Die Marokkaner begrüßen darüber hinaus auch jeden Touristen, der über Arabischkenntnisse verfügt, und seien sie noch so klein. Sie helfen auch beim Feilschen auf dem Markt und erzielen u.U. höhere Rabatte als das Feilschen auf Französisch.

Strom

Die Stromspannung beträgt 110 Volt und 220 Volt Wechselstrom (50Hz). Schmale Stecker sind meist kein Problem (bspw. von Laptops), Schuko-Stecker nicht zwingend. Manchmal sind Hotelzimmer auch mit unterschiedlichen Steckdosen ausgestattet.

Telefon

Das Mobilfunknetz wird durch zwei Betreiber abgedeckt: Meditel und Mobile IAM. Beide bieten Prepaid-Karten an. Das ist besonders dann zu empfehlen, wenn man sich innerhalb des Landes anrufen lassen möchte. Für längere Aufenthalte und Wüstentouren empfiehlt sich jedoch generell ein Satellitentelefon. GPRS ist nur mit einem Mobilfunkvertrag möglich.
In den Innenstädten finden sich öffentliche Telefonzellen sowie auch Telefongeschäfte. Auslandsgespräche sind in vielen spanischen Enklaven günstiger. Darüber hinaus sind Internetcafés zahlreich vertreten, wenn auch nicht mit der uns gewohnten Bandbreite. A-DSL ist vorherrschend, WLAN zuweilen ebenfalls vertreten.

Trinkgeld / Bakschisch

In Hotels und Restaurants wird auf Rechnungen ein gesetzlicher Bedienzuschlag von 10% aufgeschlagen. Darüber hinaus ist ein zusätzliches Trinkgeld gerne gesehen aber nicht verbindlich. In Hotels hingegen schon: hier wird pro Gepäckstück 2 DH Trinkgeld für den Träger erwartet, das Zimmermädchen bekommt 30 DH.

Währung & Geld

Die offizielle Währung Marokkos ist der Dirham (DH), der in 100 centimes (c) unterteilt wird. Die Münzen beginnen bei 5 c und entsprechen ab hier der unseren Stückelung bis hoch zu 5 und 10 Dh-Münzen. Die Scheine sind gestückelt in 10, 20, 50, 100 und 200 Dh. 1 Euro entspricht dabei ungefähr 11 Dirham. Besonders Scheine zu 100 und 200 Dh können oftmals nicht ausreichend gewechselt werden, weshalb man stets ausreichend „Kleingeld“ mitführen sollte. Der Umtausch von Euro in Landeswährung sollte möglichst in der Bank oder Wechselstube erfolgen. Einheimische bieten zwar auch einen Umtausch an, hierbei sollte man aber Vorsicht walten lassen, da dieser Umtausch illegal ist. Die Bankautomaten sind in der Nähe von Touristenzentren und Hotels gut vertreten, in den äußeren Vierteln so gut wie gar nicht.

Vor Ausreise sollte möglichst alles an einheimischem Geld ausgegeben werden, da der Dirham ausschließlich in Marokko verwendet wird und dein Umtausch hierzulande so gut wie unmöglich oder unglaublich teuer ist. Außerdem ist die Ausfuhr, obgleich es Toleranzgrenzen von um die 1.000 Dh gibt, verboten.

Zeitumstellung

Die Zeitumstellung zu Marokko beträgt MEZ -1 Stunde, während der Sommerzeit -2 Stunden. Marokko selbst hat keine Sommerzeit.

Zollbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr einheimischer Währung ist grundsätzlich verboten, Ausnahmen liegen bei bis zu 1.000 Dirham, sind aber schwankend und eher dem Zollpersonal überlassen. Ansonsten dürfen allgemein Gebrauchsgegenstände die Wäsche, Schuhe, Kleidung, Hygieneartikel und Schmuck zollfrei eingeführt werden. Darüber hinaus 1 Reiseschreibmaschine/Laptop, 1 Kamera, Fernglas, Radio, Sportausrüstung und kleinere Campingausrüstungen, umfangreiche Campingausrüstung muss detailiert und in doppelter Ausführung deklariert werden.

Erwachse dürfen zudem bis zu 200 Zigaretten/Zigarillos oder 50 Zigarren oder 400 g Tabak zollfrei einführen, 1 Liter Alkohol, Nahrungsmittel sowie Kaffee und Proviant in angemessener Höhe, ausreichend bis Erreichen des Reiseziels.

Funkgeräte, gleich welcher Art, sind verboten und werden beschlagnahmt sowie mit Geldstrafen geahndet (auch im KfZ).

 

Hinweis: Wir überprüfen in unregelmäßigen Abständen die oben genannten Bestimmungen. Für die Richtigkeit der auf dieser Website angegebenen Daten können wir jedoch keine Gewähr übernehmen, da sich die Bestimmungen von Zeit zu Zeit und damit auch zwischen den von uns vorgenommenen Prüfungen ändern können. Für detaillierte Informationen nutzen Sie bitte die amtlichen Stellen und die Informationen auf der Seite vom Auswärtigen Amt zu Marokko.

STERN TOURS © 2017